Heute war ein bewegender Tag. Meine Freundin Elzbieta Kowalczyk aus Masuren ist zu Besuch. Sie überreichte in der Gedenkstätte für Zwangsarbeit Leipzig die letzten erhaltenen Briefe ihrer Tante Maria Wardyniec, die als junge Frau als Fremdarbeiterin zur HASAG nach Leipzig kam und 1944 starb. Ihre Geschichte konnte ich recherchieren und auch den Friedhof finden, auf dem sie beigesetzt wurde (in Zschadraß, leider eingefriedet). Dafür waren wir heute nach der Gedenkstätte auf dem Ostfriedhof am Mahnmal für die polnischen Kriegsopfer in Leipzig. Ich weiß aus meiner eigenen Familiengeschichte, wie wichtig es ist, fehlende Puzzleteile zu finden und einen Ort, an dem Familiengeschichte verortet und zur Ruhe kommen kann. Für meine Großmutter, die 1945 in Masuren umkam, habe ich kein Grab gefunden. #letztebriefe

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Erstellt mit WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: