Leipzig

Ich bewerbe mich als Stadträtin im Wahlkreis 7 Alt-West. Seit 10 Jahren lebe ich mit meiner Familie in Lindenau, Tag für Tag liebend gern.

Der Leipziger Westen ist reich an Theatern und Freier Szene, Galerien, Ateliers, Projekträumen, Orten der Soziokultur und kulturellen Bildung. Zur Zeit ist es wichtiger denn je, ihre Akteur*innen zu unterstützen, Räume zu sichern und Freiräume zu wahren. Kunst und Kultur sind Impulsgeber und Ausdruck einer lebendigen, pluralistischen Gesellschaft. Dafür engagiere ich mich und möchte das auch in einer starken GRÜNEN Fraktion im Stadtrat tun.

Wahlprüfstein des Stadtelternrates

1. Mit welchen Mitteln kann –nach Ihrer Meinung- mit kommunalen Mitteln die Lernfreude und damit die schulischen Erfolge der Schüler gesteigert werden?
Die Lernfreude und Wissbegier von Kindern sollte dadurch erhalten werden, dass Schulstoff an ihre sinnlich erfahrbare Lebensrealität anknüpft. Als Erfolg würde ich nachhaltiges und eigenständiges Lernen definieren. Dazu sind kleinere Klassen notwendig, die individuelle Förderung ermöglichen und, wo es passt, Angebote für freies Lernen; weiterhin fächerverbindender Unterricht, Integration von kultureller Bildung sowie eine hohe Beteiligung an Gestaltungsprozessen innerhalb der Schule.

2. Die inklusive Beschulung von Kindern mit sonderpädagogischen Förderbedarf schreitet weiter voran. Sind die Leipziger Schulen dafür geeignet ausgestattet?

Das würde ich als Stadträtin qualifiziert abfragen.

3. Viele Schulen nutzen die von der Stadt geförderten Ganztagsangebote. Empfinden Sie diese als vielfältig gestaltet, den Bedürfnissen der Schüler angepasst und den Schulalltag ergänzend?

Ein Ganztagsangebot empfände ich als vorbildlich umgesetzt, wenn es die ganze Schulzeit erfasst. Vom gesunden Frühstück bis zur bewegten Pause über Instrumentenunterricht, täglich geöffnete Schulbibliothek, qualifizierte Hausaufgabenbetreuung, Schulclub, Schulbands und natürlich AGs, die den Interessen der Schüler*innen entsprechen. Vor dem Hintergrund, dass für manche Schüler*innen die Schule der einzige Ort ist, an dem sie vertiefte Anregung und Bildungschancen erhalten, ist dies an Schulen in sogenannten Brennpunktgebieten besonders wichtig.

Wahlprüfstein zum Thema Schulsozialarbeit einer Schule in meinem Wahlkreis

Ich bin dafür, dass es an jeder Schule eine,n Schulsozialarbeiter*in gibt, unabhängig von der Schulart, denn ich sehe an jeder Schule Bedarf, auch z.B. aus der Zeit als Elternsprecherin an einem an sich unproblematischen Gymnasium. Es gibt immer Bedarf an Beratung, Vermittlung, Schlichtung. Herzensanliegen wären mir außerdem Gruppenangebote o. vergl., um Methoden der konstruktiven Kommunikation zu vermitteln und in den Schulalltag zu integrieren. Wie flächendeckende Schulsozialarbeit in der Stadt Leipzig finanziell abzubilden ist, das ist eine Frage dann für den Stadtrat, womöglich in der Verschränkung mit der Landesebene.

Wahlprüfstein Initiative Grundeinkommen Leipzig

Ich halte es grundlegend überdenkenswert, wie Leben und Arbeit in unserer Gesellschaft gestaltet sind und wünsche uns sinngebendes Tätigkeitsein und weniger Existenzdruck. Diese Fragen können auf kommunaler Ebene mitgedacht werden, sind aber ein gesamtgesellschaftlicher Prozess.

Erstellt mit WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: